Samstag, 19. November 2016

Ein Hauch von Sehnsucht - Christina Unger

"Victoria Reimer ist mit dem Reisejournalisten Oliver Ross verlobt - der ihr jedoch nicht immer so treu ist, wie sie es gerne hätte. Aus Trotz - aber auch aus Lust an dem Abenteuer, das ihr Leben bislang vermissen lies, geht sie eine Scheinehe mit Ramon Garcia ein, um dem gebürtigen Argentinier so eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu verschaffen.
Was sie jedoch nicht ahnt: Ramon hat eine bewegte politische Vergangenheit, die ihn nach Paraguay an das Krankenbett seiner Mutter führt. Als Victoria ihn dorthin begleitet, gerät sie mitten in einen Regierungsputsch, bei dem sie eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Wird sie an diesem Abenteuer zerbrechen oder sogar am Ende wachsen - und für welchen der beiden Männer wird sie sich am Ende entscheiden?"

Die Autorin

Christina Unger wurde in Wien geboren und erlernte den Beruf einer Kartographin. Sie verbrachte sieben Jahre in Afrika, zog in ihrer Jugend von Feuerland bis Alaska und schrieb zwei alternative Reiseführer über Peru, Argentinien und Paraguay, sowie die Reisesatire 'Die verrückte Reise des Mr. Smith'. Als freiwillige Mitarbeiterin im Begleitteam des Engländers Barry Eustice, der 6000 km auf Krücken das südliche Afrika durchquerte, um Spenden für behinderte Menschen zu sammeln, lernte sie ihre Grenzen kennen. Bis 1993 lebte sie drei Jahre in den Northwest Territories im arktischen Kanada, dann kehrte sie der Welt den Rücken. In Österreich arbeitete sie für den Goldmann Verlag als Übersetzerin und gründete einen kartographischen Verlag, wo sie bis heute tätig ist. Sie schreibt Romane und versucht, mit der heutigen Distanz, einige ihrer Reiseerlebnisse in Buchform zu bringen. Die Autorin lebt im südlichen Niederösterreich mit ihrem Lebensabschnittspartner und drei Katzen.

Das Cover

Dieses Cover gefällt mir wirklich außerordentlich gut und zeigt für mich Victoria im warmen Paraguay. Die Farben sind toll gewählt und man hat eigentlich direkt Lust, den Inhalt des Buches zu erkunden.

Der Schreibstil

Die Autorin hat eine sehr fesselnde Art zu Schreiben und bringt den Leser dazu, das Buch nicht mehr aus den Händen legen zu wollen. Allerdings war es mir irgendwann zu viel Inhalt in ein Buch gepresst. Ich finde man hätte beide Stories extra behandeln können und daraus vielleicht eventuell sogar eine tolle Reihe entstehen lassen.

Das Fazit/Meine Meinung

Ich fand die Geschichte um Victoria und Ramon total spannend und mitreißend. Teilweise hab ich meine Umwelt kurzzeitig ausgeblendet, weil ich einfach nur wissen wollte, wie es bei den beiden weitergeht. Das Ende hat mich etwas unbefriedigt zurückgelassen, da ich ein Freund von groß ausgeschmückten Happy Ends bin. Am  besten noch mit Epilog. :D Die Geschichte von Oliver war auch spannend, aber mir am Ende einfach zu viel, so dass ich oft viel überblättert habe, weil ich einfach nur wissen wollte, wie es bei Victoria und Ramon weiter geht. Meiner Meinung nach, wäre es besser gewesen sich in diesem Teil nur auf Victoria und Ramon zu konzentrieren und dann in einem eventuellen zweiten Teil Oliver zu thematisieren. Wobei ich mir dann auch für Oliver gern ein schöneres Ende wünschen würde. Ich bin ein Harmonie-Mensch. :D

Alles in allem gebe ich Ein Hauch von Sehnsucht 3,5 von 5 Federblüten. :)

Küsschen,
eure Jasmin :*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen