Samstag, 23. April 2016

Winterglück - Debbie Macomber (Rezi Jasmin)

"Nach einem schweren Schicksalsschlag beschließt Jo Marie Rose, noch einmal neu zu beginnen, um endlich ihren Frieden zu finden. Sie zieht in das beschauliche Küstenörtchen Cedar Cove und eröffnet ein gemütliches kleines Bed and Breakfast - das Rose Harbor Inn. Bald schon kann sie ihre ersten Gäste begrüßen, die ursprünglich aus Cedar Cove stammen - Abby Kincaid und Joshua Weaver. Dass beide nicht ganz freiwillig in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, merkt Jo Marie sehr schnell. Ein turbulentes Wochenende steht ihnen bevor, doch am Ende schöpfen alle drei neue Hoffnung für die Zukunft ... "

Die Autorin

Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt.  Wenn sie nicht gerade schreibt, strickt sie mit Begeisterung und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington, und im Winter in Florida.

Das Cover



Unheimlich gut an diesem Cover gefallen mir die Farben. Es regt meine Fantasie an und ich kann mir genau vorstellen wie es im Rose Harbor Inn aussieht. Auch für die haptischen Sinne ist gesorgt. Das Cover ist nicht ganz glatt, sondern hat eine gewisse Struktur, die mich etwas an die rauen Küstenörtchen an der Ostsee erinnert. Alles in allem ruft das Cover und das komplette Layout in mir sofort die Urlaubsstimmung hervor und daher ist es ein echter Blickfang.

Der Schreibstil

Debbie Macomber hat eine sehr schöne Art zu schreiben und sich auszudrücken. Die ganze Geschichte plätschert an einem vorbei und das ist nicht negativ gemeint. Es ist ein Buch mit tollen Charakteren und lädt zum Abschalten ein. Dieses Buch ist perfekt für einen stressigen Arbeitstag, da die beruhigende Art des Schriftstil einem tatsächlich eine kleine Auszeit gönnt.

Der Inhalt

Nach einem schweren Schicksalsschlag beschließt Jo Marie Rose, noch einmal neu zu beginnen, um endlich ihren Frieden zu finden. Sie zieht in das beschauliche Küstenörtchen Cedar Cove und eröffnet ein gemütliches kleines Bed and Breakfast - das Rose Harbor Inn. Bald schon kann sie ihre ersten Gäste begrüßen, die ursprünglich aus Cedar Cove stammen - Abby Kincaid und Joshua Weaver. Dass beide nicht ganz freiwillig in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, merkt Jo Marie sehr schnell. Abby ist in Cedar Cove, um die Hochzeit ihres Bruders zu feiern, doch sie hat große Angst, ihre alten Freunde wiederzutreffen. Josh kam zurück, um seinem im Sterben liegenden Stiefvater, mit dem ihn schon immer eine sehr schwierige Beziehung verband, unter die Arme zu greifen.
Jo Marie ist sehr einfühlsam und versucht ihren Gästen immer ein offenes Ohr zu schenken und ihnen einen Rückzugsort zu ermöglichen, denn bald wird klar, dass das Wochenende für alle einige Turbulenzen bereithält ...

Das Fazit

Ich bin verliebt. Dieses Buch ist wirklich klasse. Es hat alles von Emotionen bis Tiefgründigkeit.
Die Charaktere sind auf ihre Art einzigartig und man taucht sofort in Cedar Cove ein. Ich kann mir genau vorstellen wie Cedar Cove und auch das Rose Harbor Inn aussieht und das geht nur, dank der außerordentlich guten Beschreibungen. Das Gesamtpaket vom Buch stimmt einfach. Und dieses außergewöhnlich tolle Cover ist ein Blickfang. Einfach traumhaft! Ich will noch viiiiel mehr von dieser Autorin lesen, da sie mich echt begeistern konnte.

Winterglück bekommt von mir 5 von 5 Federblüten. <3

- J :*

Royal Passion ~ Geneva Lee

„Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...“

Die Autorin

„Geneva Lee lebt gemeinsam mit ihrer Familie im Mittleren Westen von Amerika. Sie war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit ihrer Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, begeisterte Geneva Lee die amerikanischen Leserinnen und eroberte mit »Royal Passion« auch in Deutschland auf Anhieb die Bestsellerliste."

Das Cover

Bildquelle
Das Cover sieht sehr edel aus, ganz wie es sich für eine „royale“ Geschichte gehört. Mit seinem silbernen Band ist das Buch ein absoluter Blickfang. Das Blau der Krone und des Untertitels harmoniert wunderbar mit dem Silber. Für Coverliebhaber ein Muss im Bücherregal.

Der Schreibstil

Geneva Lee schreibt flüssig und fesselnd. Sicherlich, hochtrabende Worte muss man hier nicht erwarten. Es ist ein Buch, das man liest ohne nachzudenken und einfach nur genießt. Man kann beim Lesen wirklich wunderbar abschalten und entspannen.

Der Inhalt

Eigentlich brauch ich hier nicht viel sagen, es ist eine klassische Geschichte: junge Frau aus wohlhabender Familie trifft reichen Typen, der sie um den Finger wickelt und ihr zeigt, was er mit ihr so anstellen kann. In diesem Fall ist der reiche Typ aber der Thronfolger Englands. Die erste Begegnung von Alex und Clara Bishop endet in einem leidenschaftlichen Kuss, mit dem die Geschichte der beiden beginnt.

Das Fazit

Bei Royal Passion geht es ziemlich leidenschaftlich zur Sache, so wie der Name schon verrät. Beim Lesen schlackern einem gerne mal die Ohren und man sitzt mit hochrotem Kopf da. Erklärt dann mal eurem Freund, warum ihr reagiert, wie ihr reagiert. Das ist gar nicht so einfach, kann ich euch sagen. ;-) Bei Royal Passion geht es aber nicht nur um ein aufregendes Sexleben, sondern auch um die Liebe, die in den Augen anderer nicht sein sollte. Es ist also ein Buch, das Emotionen weckt und das ein oder andere Tränchen kullern lässt. Vor allem am Ende, da habe ich tatsächlich geschluchzt. Jetzt muss ich mal noch auf den Tisch hauen. Bei vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass es gestört hat, dass so oft das f-Wort genutzt wird. Aber mein Gott… Alex ist ein BadBoy durch und durch. Ein ziemlich heißer! Wie würde es denn klingen wenn er sagt: „Hey Baby, möchtest du mit mir Liebe machen?“???? Mal ehrlich… sowas will doch keiner lesen. Für alle, die da so schockiert sind oder es blöd finden: Kauft euch keine Erotikromane! So, nu geht’s mir besser. :-D

Anfangs  war ich ziemlich skeptisch, da man ja doch die eine oder andere Parallele zu anderen Büchern hat. Trotzdem hat mir das Buch sehr gefallen. Ich freue mich schon auf den 2. Band und bin vor allem gespannt darauf, wie es mit Clara und Alex weiter geht. Ich freue mich auch auf Edward, den ich sofort ins Herz geschlossen habe, und hoffe, dass auch seine Liebe einen Weg findet.

Ich gebe Royal Passion von Geneva Lee royale 4 von 5 Federblüten.

Driven - Verführt ~ K. Bromberg

"Als Rylee bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung Leute um Spenden für einen guten Zweck bittet, platzt auf einmal der blendend aussehende, aber seltsam gefühlskalte Colton Donovan in ihr Leben. Er ist ein waschechter Playboy, draufgängerischer Rennfahrer und hat Familie in Hollywood – kein Wunder, dass die Frauen ihm reihenweise zu Füßen liegen. Doch Colton hat ab diesem Tag nur noch Augen für Rylee. Er will sie erobern, und bald beginnt er ein gefährliches Spiel der Verführung mit ihr."


Die Autorin

K. Bromberg lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im südlichen Teil Kaliforniens. Wenn sie mal eine Auszeit von ihrem chaotischen Alltag braucht, ist sie auf dem Laufband anzutreffen oder verschlingt gerade ein kluges, freches Buch auf ihrem eReader. DRIVEN. Verführt ist der Auftakt ihrer hochgelobten DRIVEN-Trilogie.

Das Cover


Bildquelle
Das Cover finde ich passend gestaltet, denn Rylee und Colton waren mehr als einmal in DIESER Situation. Zwischen ihnen fliegen Funken und sie können einfach nicht die Finger voneinander lassen. ;-)

Der Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und erfrischend. Es war packend geschrieben und an den nötigen Stellen ziemlich humorvoll. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Der Inhalt

Rylee hat in ihrem Leben schon ziemlich was mitmachen müssen. Nach einem tragischen Unfall hat sie sich ganz ihrer Arbeit gewidmet und lebt nur noch dafür. Sie arbeitet bei einer Firma, die sich um Kinder kümmert, die verwaist sind oder aus ihren Familien genommen worden. Rylee ist also für eine ganze Horde Jungs der Vormund. Und diese Jungs sind ihr Ein und Alles. Um dieses Projekt noch größer zu machen und um noch mehr Kindern helfen zu können, hat Rylee zusammen mit ihrem Chef und ihrem Team eine Wohltätigkeitsveranstaltung geplant. Und genau da stolpert Rylee, im wahrsten Sinne, direkt in den überaus attraktiven Colton. Ab diesem Zeitpunkt wissen beide, dass sie nur noch Augen füreinander haben werden. Allerdings wird es für beide nicht einfach, da sie ziemlich viel emotionalen Ballast mit sich rumschleppen und noch nicht wirklich verarbeitet haben. Die Frage ist: bringt sie das auseinander oder können sie sich gegenseitig heilen?

Das Fazit

Leider hat mich das  Buch nicht zu 100% überzeugt. Es hat mich zwar gepackt und ich konnte es auch nicht aus den Händen legen, aber das Buch weißt ziemlich auffällige Parallelen zu After, Shades of Grey und Crossfire auf. Das hat meine Euphorie jedes mal gebremst und einen bitteren Beigeschmack beim Lesen hinterlassen. Ich fand die Idee wirklich gut und es hatte auch viel Potential. Vorallem hat mir gefallen, dass Rylee nicht das graue, unerfahrene Mäuschen von nebenan ist, sondern mitten im Leben steht und eine Vorgeschichte hat. Aber grundsätzlich schien die Autorin keine eigenen Ideen zu haben. Ja, viele könnten jetzt sagen: "Man kann das Rad nicht neu erfinden." Kann man auch nicht, trotzdem gibt es verschiedene Räder. Hier mal ein Beispiel, um besser zu verstehen, was ich meine (ACHTUNG SPOILER): Rylee kann wahrscheinlich keine Kinder kriegen bzw. nur schwer -> Tessa aus After hat das gleiche Problem. Oder: Colton wird als kleiner Junge adoptiert und wächst in einer reiche Familie auf, trotzdem hat er aufgrund seiner Erlebnisse davor schreckliche Albträume -> Na, wem kommt es bekannt vor? Richtig! Christian Grey ging es da genauso.
Ich habe aber trotzdem noch Hoffnung auf den nächsten Band und werde ihn bestimmt lesen. Ich kann das Buch allerdings nur bedingt weiterempfehlen. Wenn ihr After, Shades of Grey und/oder Crossfire noch nicht gelesen habt, dann sollte euch Driven gut gefallen.

Da das bei mir aber der Fall war, gebe ich dem Buch hoffnungsvolle 3 von 5 Federblüten. 

After passion ~ Anna Todd

Das Cover

Das Cover ist ein echter Hingucker. Es ist in Grau und Schwarz gehalten. Hier kann man Rückschlüsse auf Tessas Leben ziehen. Ein Farbtupfer ist das Wort "Passion". Es ist in einem kräftigen Pink geschrieben. Für mich steht es für die Leidenschaft, die Hardin in Tessas Leben bringt.

Der Schreibstil

Tja, was soll ich sagen??? Ich habe die Bücher einfach verschlungen. Ich war so gefesselt, dass ich von meiner Außenwelt nicht mehr wirklich viel mitbekommen habe. Ich konnte auch nach Beenden des Buches nicht aufhören, sodass ich mir noch schnell die anderen 3 Teile besorgt habe. :-)
Der Schreibstil ist total packend. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich so in seinen Bann gezogen hat. 

Der Inhalt

Tessa hat es endlich geschafft. Ihr Leben läuft absolut nach ihrem Plan. Sie hat einen süßen Freund, eine etwas unterkühlte Mutter, die sie aber in allem unterstützt und sie kann endlich an die Uni gehen, von der sie immer geträumt hat. Kurz: Tessa ist ein absoluter Kontrollfreak. Sie hat in ihrem Leben wirklich einfach alles geplant und durchdacht. Selbst Noah, ihr ein Jahr jüngerer Freund, hat sie fest im Griff, denn auch er soll nach seinem Abschluss an die Washington Central University (WCU) wechseln. Doch ihr erster Tag an der WCU wird ein Wendepunkt in Tessas Leben sein. Denn dort begegnet sie zum ersten Mal Hardin. Und irgendwie zieht er Tessa schon beim ersten Blick in den Bann. Er ist zwar so absolut nicht ihr Typ und er sieht gefährlich aus mit seinen Tattoos und Piercings, aber irgendetwas hat er. Und umso mehr sie mit diesem überheblichen und unhöflichen Bad Boy zu tun hat, umso mehr treibt er sich in ihren Gedanken rum.


Das Fazit

Die Geschichte um Tessa und Hardin ist SO toll!!! Wie schon gesagt, ich konnte das Buch einfach nicht weglegen. Ich war bestimmt auch genauso fasziniert von Hardin wie Tessa. Hardin hat mir von Anfang an gefallen und ich konnte Tessa absolut verstehen, wieso ihr Hardin so unter die Haut geht. Allerdings habe ich etwas gebraucht, um mit Tessa warm zu werden. Sie war mir einfach zu naiv und zu hoffnungslos romantisch. Man hat durchaus gemerkt, dass sie nach und nach an Biss gewonnen hat, trotzdem ging sie mir fast das ganze erste Buch ziemlich auf die Nerven. Aber ich denke dafür kann sie nicht mal was, da sie ja vorher eher in einer Seifenblase gelebt hat und jetzt endlich mal im Leben angekommen ist - wo sie gleich mit vielen, vielen Problemen konfrontiert wird. 
Das Buch hatte auch die nötige Spannung und es kam immer wieder eine unerwartete Wendung. Manchmal wollte man einfach nur schreien und weinen und dann wieder lachen und seufzen. Es ist ein Gesamtpaket aller möglichen Emotionen, die ein Mensch fühlen kann. Ich bin mir sicher! :-)
Ich kann immer nur wieder sagen: LEST ES!!! Wirklich!!! Es ist einfach der Wahnsinn, was uns Anna Todd hier gezaubert hat. 

Samstag, 2. April 2016

Die Feenjägerin - Elizabeth May (Rezi Jasmin)

"Ballsaison im Edinburgh des Jahres 1844: Jeden Abend verschwindet die junge und bildschöne Aileana Kameron für ein paar Stunden vom Tanzparkett. Die bessere Gesellschaft zerreißt sich natürlich das Maul über sie, aber niemand ahnt, was die Tochter eines reichen Marquis während ihrer Abwesenheit wirklich tut: Nacht für Nacht jagt sie mithilfe des mysteriösen Kiaran die Kreaturen, die vor einem Jahr ihre Mutter getötet haben – die Feen. Doch deren Welt ist dunkel und tückisch, und schon bald gerät Aileana selbst in tödliche Gefahr ..."

Die Autorin

Elizabeth May wurde in Kalifornieren geboren, wo sie auch ihre ersten Lebensjahre verbrachte, bevor sie nach Schottland zog. Sie studierte Anthropologie an der Universität von St. Andrews und schreibt derzeit an ihrer Doktorarbeit. Wenn sie sich nicht gerade der Wissenschaft widmet, stürzt sie sich mit Begeisterung in fantastische Welten. Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann in Edinburgh. 


Das Cover


Ich finde das Cover total genial. Aileana, die Prota, hat wirklich tolle Augen. Genau so wie auf dem Cover hatte ich sie mir tatsächlich auch vorgestellt. Sie erinnert mich aber auch ein bisschen an Merida. :D 


Der Schreibstil

Also am Anfang war der Schreibstil klasse. Die Idee hat mich echt fasziniert und ich war total gebannt. Mein Fehler war es wahrscheinlich das Buch wegzulegen, denn nach der anfänglichen Euphorie, fand ich es einfach nur noch schleppend und extrem langatmig. 

Der Inhalt

Aileanas Mum wurde von einer Fee getötet. Feen sind nämlich keine kleinen, süßen und flatternden Lebewesen. Feen sind blutrünstig und mordlustig und die Fee die Aileanas Mutter das angetan hat, ist die Schlimmste von allen!!!! Aileana macht es zu ihrer Aufgabe, diese Fee zu finden und ihre Mutter zu rächen. Dabei trifft sie Kieran. Kieran ist selbst eine Fee, der es sich aber zur Aufgabe gemacht hat seinesgleichen zu jagen und zu töten. Wird er Aileana bei ihrem Plan helfen?

Das Fazit

Am Anfang war ich total gebannt und konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Die Story ist wirklich einzigartig und gerade das starke Auftreten von Aileana fand ich klasse. Diese Euphorie ist allerdings schnell verflogen, da es sich einfach nur noch gezogen hat. Es passierte nichts weiter. Sie haben gekämpft - Aileana wurde verwundet - Aileana hat alleine gekämpft - sie wurde noch schlimmer verwundet. Man hat zwar auch etwas Hintergrundgeplänkel aber so wirklich herausragend war das auch nicht. Das Buch hat sehr gut angefangen, aber zur Mitte hin war dann einfach die Luft raus. Vielleicht geb ich der Feenjägerin später nochmal eine Chance. 


Die Feenjägerin bekommt von mir 3 von 5 Federblüten.

Küsschen,
Eure J :-*